Torfeld Süd Aarau


Stadion bringt Veränderung

Die Stadt Aarau hat nie aktiv eine planerische Lösung gesucht, sie wollte den Landpreis tief halten und auf eine kooperative Lösung zusteuern. Von privater Seite wurde 1992 ein erster Gestaltungsplan bis zur Rechtskraft erarbeitet; weil dieser aber einer städtebaulichen Sünde gleich kam, wurde er nie umgesetzt. Zehn Jahre später brachte ein zweiter privater Versuch neue Perspektiven, doch blieb das Engagement der Initianten zögerlich. Erst 2003 unternahm die Mittellandpark AG einen entscheidenden Schritt, neue Visionen für das gesamte Areal zu entwickeln, ausgehend von einem neuen Fussballstadion für den FC Aarau, kombiniert mit einer kommerziellen Mantelnutzung. Dieses Projekt scheiterte 2005 in der Volksabstimmung. Zwar haben sich die Initianten zurückgezogen, doch das Bedürfnis nach einem neuen Stadion blieb bestehen, und ein neues reduziertes Projekt hatte Erfolg. Die Mantelnutzung des Stadions übernimmt nun einen Teil der bestehenden sportlichen Freizeitnutzungen, während der Zweckartikel der Sondernutzungsvorschriften eine gewisse Wünschbarkeit für den Verbleib der übrigen kreativen und belebenden Nutzungen formuliert. Einerseits müssen vier Gebäude erhalten bleiben, andererseits sollen Entwickler und Investoren durchaus Interesse an Nischennutzungen haben, doch werden ohne klare formelle Absicherung die unbefristeten Übergangsnutzungen weiterhin Zwischennutzungen bleiben.

 

 

torfeld_7_shop
torfeld_plan-01